3 D Schulentwicklung – für Berliner Schulen

Ausgangssituation

Das Bestehen und die Weiterentwicklung von demokratischen Gesellschaften ist auf soziale und wertegestützte Kompetenzen der Menschen angewiesen, die in demokratische Schulen ihren von Schüler*innen entfaltet werden können. Schulen sind der Raum, in dem Demokratie als Lebensform eingeübt und Begeisterung für diese entfacht werden kann.

Projektansatz

Das Projekt 3D-SE setzt hier an und möchte die Akteure der beteiligten Schulen dabei unterstützen, demokratiepädagogische Vorhaben mit dem Blick auf Demokratie, Diskriminierungskritik und Sensibilität für Diversität in die Tat umzusetzen. Dabei schließt   dieses Angebot ausdrücklich auch die Entwicklungsprozesse in den am Projekt beteiligten Schulen ein.

Wesentliche Ansatzpunkte dafür bieten Themen und Aufgaben rund um Demokratiepädagogik und demokratische Schulentwicklung wie

  • Partizipation
  • Kinderrechte/ Menschenrechte
  • Diskriminierungskritik
  • Diversitätsensibilität / Heterogenität
  • Kommunikation/ Konfliktbearbeitung
  • Kooperation/ Netzwerke

Projektverlauf

Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt (2019/2020). Wie wir aus Schulentwicklungs-forschung und -praxis wissen, ist Schulentwicklung ein andauernder Prozess. Insbesondere Maßnahmen, die auf eine Veränderung oder Weiterentwicklung der Schulkultur zielen – wie es bei einer demokratischen, diversitätsbewussten und diskriminierungskritischen Schulentwicklung der Fall ist – erfordern eine zielklare und reflektierte Schulentwicklungsarbeit. Wir wollen mit dem Projekt 3D-SE dazu beitragen, demokratische Schulentwicklungsprozesse anzustoßen, auf eine breite Basis zu stellen oder auch zu festigen und zu stärken.

Eine wichtige Voraussetzung in den Schulen ist es, dass dafür eine Steuergruppe gebildet wurde, die aus Lehrkräften, weiteren pädagogischen Fachkräften, Schulleitungsmitgliedern und Schüler*innen besteht. Diese Steuergruppe steuert den Prozess an der Schule und wird von Schulberaterinnen und Schulberatern aus dem Projekt unterstützt und beraten.

Rollen und Aufgaben der Schulberater*innen in dem Projekt

Jeweils zwei Schulberater*innen begleiten die Akteure einer Schule auf ihrem Weg einer demokratischen, diskriminierungskritischen und diversitätssensiblen Schulentwicklung. Ihre Aufgabe liegt in erster Linie in der Unterstützung der Steuergruppen und kann – nach Bedarf und Absprache – verschiedene Tätigkeiten umfassen. So z.B. die

  1. Moderation und Prozessbegleitung von Steuergruppensitzungen und/oder Studientagen;
  2. Beratung von Schulleitungen und Steuergruppen zu den Möglichkeiten und Wegen demokratischer, diskriminierungskritischer und diversitätsbewusster Schulentwicklung;
  3. Konzepterstellung von z.B. Studientagen, schulinternen Fortbildungen oder anderen Gruppenformaten zum Thema 3D-SE.

Zugleich sind die Berater*innen-Tandems Teil einer Expert*innengruppe, in der verschiedene weitere Kompetenzen aus dem Feld der 3D-Schulentwicklung versammelt sind.

Ergänzende Angebote

In Abhängigkeit von den Bedarfen der schulischen Akteure können die Berater*innen zusätzlich

  • selbst Fortbildungen oder Trainings zur Demokratieförderung in den Schulen anbieten und/oder
  • Expert*innen und potenziell zivilgesellschaftliche Partner*innen im Feld Demokratiepädagogik und Schulentwicklung vermitteln.

Diese ergänzenden Angebote unter A) und B) sind jedoch nicht in vollem Umfang Teil des Projektes und bedürfen eine (Ko-) Finanzierung durch die Schule.

Mögliche Formate

Der 3D-Schulentwicklungsprozess in den Schulen kann realisiert werden z.B. durch die Umsetzung von

  • von Studientagen
  • schulinternen Fortbildungen zu modularisierten Tools
  • einer gemeinsamen Bestandsaufnahme/ Bilanzierungskonferenz (ähnl. Demokratie-Audit) oder
  • einer anderen schulspezifischen Veranstaltung wie z.B. Projekttage / Openspace / Barcamp / Deliberationsforen
  • Vermittlung von Expert*innen anderer NGO´s für Fachtage und schulinterne Tage

gemeinsam mit den Pädagog*innen - oder auch mit Pädagog*innen und Schüler*innen - der Schule zu den Themen der 3D-Schulentwicklung. Die Absprache zu den konkreten Umsetzungsformen und Themen für diese Gruppenveranstaltungen wird in den ersten Steuergruppen-Sitzungen beschlossen.

Am Projekt beteiligte Schulen

  • Biesalski-Schule
  • Goethe-Gymnasium
  • Johanna-Eck-Schule
  • Kastanienbaum-Grundschule
  • Kopernikus-Schule
  • Max-Beckmann-Oberschule
  • OSZ Lotis
  • Sachsenwald-Grundschule
  • Schule in der Köllnischen Heide
  • Stechlinsee-Grundschule
  • Sternberg-Grundschule

Projektleitung des 3 D - Schulentwicklungsprojekt

Anfragen zu dem Projekt insgesamt an die Gruppenmail:

Gülcan Coskun [guelcan.coskun@degede.de]

Angelika Eikel [Angelika.Eikel@degede.de]

Ulrike Kahn [Ulrike.Kahn@degede.de]

Christa Schäfer[Christa.Schäfer@degede.de]

Kick-off des Projektes 3 D - Schulentwicklung

Der Start fand am 08. Mai 2019 im Medienforum, Levetzowstraße 2, 10555 Berlin statt. Auf die  Projektausschreibung durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie haben sich 12 Schulen beworben.

Galerie Walk – Vorstellung der Steuergruppen-Visionen

Alle Steuergruppenmitglieder arbeiten an den Visionen ihrer Schulen. Im anschließenden Galerie Walk  steht eine Person aus der Kleingruppe den Kolleg*innen aus den anderen Schulgruppen für Fragen zur Verfügung. Alle anderen schauen sich die Ergebnisse des Prozesses an und kommen mit den anderen Kolleg*innen in den Austausch.

Neuigkeiten zum Projekt