In Andenken an Kurt.

Gérald Schlemminger

Danke für das großartige Lebenswerk, es ist uns eine Erbe.

Monika Beck

Danke für die vielen bewegenden Gespräche mit dir, lieber Kurt! Es ist immer noch unfassbar!

Michael Ridder, Münster

Ich werde Kurt sehr vermissen, bis zu seiner schweren Erkrankung haben wir uns regelmäßig ausgetauscht und an einem gemeinsamen Projekt „Islam und Demokratie“ gearbeitet. Er ist und bleibt mein intellektueller Freund. Ich bin sehr glücklich, dass ich Ihn kennen durfte.

Michael Rump- Räuber

Dankbar erinnere ich Kurt Edlers kluge Beiträge und klare Positionierungen zu vielen in Bildungspolitik und politischer Bildung kontroversen Fragen – ohne Rücksicht auf aktuelle Mehrheitsmeinungen oder Scheingewissheiten,
Die Lektüre seiner großzügig geteilten Texte hat mir jedes Mal wichtige Einsichten eröffnet und oft meinen Blick neu orientiert.

Hans Brügelmann

Du fehlst, Kurt.
Mit dir ist wieder ein sehr herzlicher und aufrechter Mensch von uns gegangen. Für mich warst und bleibst du ein Vordenker und Visionär unserer Zeit, der stets frühzeitig und mit umfangreichem Wissen auf wichtige gesellschaftliche Tendenzen und brisante Entwicklungen aufmerksam gemacht hat Darüberhinaus hast du oftmals wichtige Impulse angeboten – so dass die Diskussionen stets spannend und sehr gehaltvoll waren.
Ich möchte nicht nur dich in ehrender Erinnerung bewahren, sondern wünsche mir, dass noch viele andere Menschen deine Positionen und deine visionären Fähigkeiten aufgreifen und aktiv weitertragen – für eine bessere/gerechte/solidarische Gesellschaft und für die (Stabilisierung und Modernisierung unserer) Demokratie. Ich bin mir sicher, dass würde dir sehr gefallen.

Birgit Eggers, Marburg

Ich bin dankbar, dass ich Dich kennen lernen und im Vorstand der degede mit Dir zusammen arbeiten durfte. Dein Humor, Deine umfassende Sicht auf die Dinge, Dein scharfer Verstand und Deine große Menschenfreundlichkeit werden uns so fehlen. Gute Reise lieber Kurt!

Susanne Ulrich

Vielen Dank für die unzähligen Anregungungen, auch Dinge in den Blick zu nehmen, die nicht in unser Erwartungsschema passen.

Prof. Dr. Hermann J. Abs (Universität Duisburg-Essen)

Kurt war einer der warmherzigsten, offensten Menschen, die zu kennen ich den Vorzug hatte. Die Gespräche mit ihm waren immer eine Freude, seine Texte stets Anregungen zum Denken. Er fehlt uns allen.

Silke Schneider, Wochenschau Verlag

Wir werden dich vermissen!

Åsa Apelkvist

„Es war schön bei Euch!“ das war dein Betreff in der email im Mai 2021. Am Tag zuvor hattest Du in einem abendlichen digitalen Kamingespräch mit Lehramtsstudierenden im Kurs Demokratiepädagogik über deine Erfahrungen erzählt und eine faszinierte junge Zuhörerschaft gefunden. Für alle unvergessen bleiben werden deine ganz frischen Eindrücke als stiller Beobachter auf einem Altonaer Bauspielplatz, der Dich, unbeachtet von den Kindern, an deine eigene so freie Kindheit erinnert und Dich – wie Du schreibst – etwas traurig machte wegen allen Reglementierungen der heutigen Kinderwelten. Die Studierenden werden deinen Erfahrungsschatz im generationenübergreifenden Gespräch nie vergessen. Danke dafür und alle deine Inspiration, Kurt!

Tilman Grammes, Universität Hamburg

Lieber Kurt,

wir sind alle unendlich traurig, dass du schon so früh gestorben bist. Es war ein großes Geschenk, mit Dir befreundet zu sein.
Gern denke ich an unsere gemeinsamen Überlegungen zur Weiterentwicklung der Demokratiepädagogik. Immer waren diese konstruktiv und produktiv. Den streitbaren Diskurs mit dir dabei vermisse ich und dein Schmunzeln, wenn du nicht meine Meinung geteilt hast. Wir konnten uns streiten und konnten uns aber direkt danach in die Augen sehen und ein Bier trinken.
Kurt hat ja viele Texten geschrieben, aber nur einen möchte ich besonders im Blick behalten:
Lust auf Verantwortung, Kurt Edler
Beteiligung ist ein schwieriges Wort. Wir sollten es nicht benutzen ohne zu erklären, was wir meinen. Gemeint sein kann die Möglichkeit der Mitentscheidung, also ein Stück Macht. Gemeint sein kann aber auch die bloße Einbezogenheit, zum Beispiel durch die Transparenz eines Verfahrens, auf das mir – wenn auch selber außen stehend – ein Blick gewährt wird. Und gemeint sein können alle Stufen dazwischen. Schulforscher und Demokratietheoretiker haben dazu ganze Modelle entwickelt und unterscheiden Grade der Partizipation1, echte und unechte Beteiligung.Berlin 2016
https://www.degede.de/blog/autorinnen_texte/lust-auf-verantwortung/

Ulrike Kahn, DeGeDe

So selten ich inhaltlich einer Meinung mit Kurt war, so sehr habe ich ihn doch immer als echte Stütze erlebt: als externer Experte in parlamentarischen Initiativen, als Berater im Aufbau akademischer Lehre, als Tagungsmitbesucher am Rande der Debatte, als wacher, anregender Email-Debaten-Austräger. Kurt hat uns alle vernetzt, angeregt, reicher gemacht. Unbestreitbar. Danke!

Dr. Robert Reick, Universität des Saarlandes

Lieber Kurt,

du warst uns ein sehr wichtiger Ideengeber, guter Freund und kluger Berater. Dein Abschied tut uns sehr weh und du hinterlässt eine große Lücke. Wir werden versuchen die Arbeit in deinem Sinne weiterzuführen.

Michael Hammerbacher, DEVI e.V.

Es ist noch immer unfassbar für mich, dass Kurt, der so vital, geistig rege und politisch engagiert war, so schnell von uns gehen konnte! Sein Tod ist ein großer Verlust für alle, die im demokratiepädagogischen Bereich arbeiten!
Zwischen Wolfgang und ihm hatte sich auf der Basis der gemeinsamen (bildungs-)politischen Erfahrungen, Interessen und Ziele eine feste Freundschaft gebildet. Kurt war über die Jahre hinweg bei uns Übernachtungsgast, wann immer seine Wege ihn für die verschiedensten Vorträge, Konferenzen und Beratungen nach oder über Berlin führten. Er war auch hier im demokratiepädagogischen Weiterbildungsmaster engagiert. Es waren schöne und interessante Treffen, die uns an seinen vielfältigen Tätigkeiten teilnehmen ließen. Und nach seinem Bier beim gemeinsamen Abendessen musste dann auch ein Glas guter Wein sein! Kurt war ein stilles aber (sehr) tiefes Wasser!
Nur die immer geplante Reise nach Hamburg habe ich im letzten Jahr allein durchführen müssen. Und ich bin noch immer froh, dass ich ihn trotz Corona in seiner Lebenswelt mit Pagagei und Freundeskreis erleben konnte. Er hat mir Hamburg mit dem Fahrrad gezeigt und wir haben Berliner Fahrrad-Pläne gemacht!
Seine Freundschaft und den intellektuellen-(bildungs-) politischen Austausch mit ihm und werde ich sehr vermissen.
Monika Keller-Edelstein

Prof. Dr. Monika Keller-Edelstein

Großer Dank dafür ihn kennen lernen zu dürfen, mit seiner warmherzigen, klugen, humorvollen, intelligenten und eloquenten Art. Lieber Kurt, Du fehlst. ‚Niemals geht man so ganz‘ schenkt zumindest etwas Trost, auch wenn manches nicht in Worte zu fassen ist. Adieu und bis irgendwann.

Dirk Peschel, Berlin

Ein spiritus rector und kluger, aktiv in die Gesellschaft intervenierender Demokrat, der über Grenzen hinaus schaute

Christian Fallegger, Gymnasiallehrer Geschichte u Politischer Bldung, ex Koordinator EDC für die Schweiz 2006-09

Ein Edler unter den Demokratiebildner*innen!
Deine mahnende sowie impulsgebende Stimme wird fehlen…

Ronny Hollstein, Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

Dein Kampf gegen Extremismus, dein unermüdliches Schaffen, an dem ich durch deine Hinweise habe teilhaben können, aber auch deinen Humor, werde ich nicht vergessen. Monika

Monika Wierlacher-Engelhardt

Kurt Edler, wir haben uns in der Bahn getroffen und sofort leidenschaftlich diskutiert. Jahre später noch konntest du dich daran erinnern und wir haben zusammen gelacht. Mit dir geht ein Mensch, der ein echtes Vorbild in Sachen Konfliktkultur war – und bleibt: Offen und klar sprechen, stark diskutieren und dabei respektvoll den Menschen im Blick behalten, mit dem ich spreche. Keine Angst anzuecken, wahrhaftig und authentisch, statt jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Lebendiger Demokrat eben. Kurt, dieses Wesen brauchen wir jetzt mehr denn je. Feiern wir dein Leben, indem wir lebendig streiten und zusammen leben.

Prof. Dr. Rebekka Bendig

In dankbarer Erinnerung an Kurt, den ich als leidenschaftlichen und charismatischen Kämpfer für Demokratie und Demokratiepädagogik kennenlernen durfte. Kurt Edler hat die DeGeDe seit ihrer Entstehung entscheidend und äußerst positiv mitgeprägt. Wir werden uns immer an Kurt erinnern und versuchen, an sein großartiges Engagement so gut wie möglich anzuknüpfen.

Joachim Bicheler, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der DeGeDe

Wir haben Kurt auf Fortbildungsveranstaltungen von DEVI kennen und schätzen gelernt. Unser Präventionsteam zu dem wir auch angehören organisiert gerade für den Sommer einen Präventionstag für das Kollegium unser Schule. Wir hatten Kurt angefragt ob er uns dabei unterstützen würde. Wir hatten seine Zusage.Er wird uns fehlen.Kurt wo immer du jetzt auch bist mach es gut und hab es gut

Dirk Sünderhauf Sozialarbeiter, Kerstin Vegh Beratungslehrerin am OSZ Gastgewerbe

Lieber Kurt,
ich werde dich als Freund sehr, sehr vermissen. Wir wollten im März 2022 eine gemeinsame Veranstaltung über das Thema Respekt organisieren und hatten alles soweit vorbereitet. Nach deiner Reise in Frankreich haben wir uns stundenlang über deine Eindrücke, Erlebnisse unterhalten und du hast mir wunderschöne Bilder geschickt.
Jetzt bist du einfach nicht mehr da!
Ich danke dir für deine Freundschaft über 20 Jahre, die mich immer wieder inspiriert und fasziniert hat. Gute Reise, lieber Kurt!

Dr.in Phyllis Levin-Universität Hamburg-RespectResearchGroup

Der Verlust ist schwer zu beschreiben: bis zuletzt mischte sich Kurt immer wieder mit klugen und weiterführenden Gedanken in öffentliche Diskurse ein. Mit Dankbarkeit für den langjährigen Kontakt seit der gemeinsamen Gründung der DeGeDe

Siegfried Arnz

Edler ist sein Name – das passt.

Martin Köster

Es ist nicht zu glauben und nicht zu begreifen, dass Du nicht mehr da bist. In meinem Bewusstsein und meiner Erinnerung bist und bleibst Du da. Die Begegnungen und Gespräche mit Dir waren immer wieder überraschend erhellend und erfüllend. Immer in Erinnerung bleiben mir Dein klarer, kritischer Blick und Dein immer menschenfreundlicher Humor.

Tobias Diemer, Volkshochschulverband Baden-Württemberg