Wann?

am 18 März 2020

von 9:00 bis 16:00 Uhr

Wo?

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 17, Haus 1
Berlin

Kontakt!

Dr. Nora Langenbacher
nora.langenbacher@fes.de 

Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.
Weitere Informationen finden Sie am Ende des Beitrages.

v

Worum geht´s?

Demokratie braucht Demokrat*innen! Dieser Gedanke Friedrich Eberts gewinnt in Zeiten gesellschaftspolitischer Diskursverschiebung und zunehmender Erfolge von Rechtspopulisten an Dringlichkeit. Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass der gesellschaftliche Konsens über die Grundwerte, die unsere Demokratie tragen, scheinbar nicht mehr von allen Menschen geteilt wird. Rechtsextremes, völkisches und radikalreligiöses Gedankengut und Handeln findet eine besorgniserregende Verbreitung – im Internet, aber auch in der analogen Öffentlichkeit. Wie alle gesellschaftlichen Veränderungen spiegeln sich auch diese Entwicklungen unmittelbar in der Schule, und Schule muss darauf reagieren. Der demokratiefördernde Auftrag von Schule, Schüler*innen zu befähigen, „(…) das staatliche und gesellschaftliche Leben auf der Grundlage der Demokratie (…) zu gestalten“ (§1 Berliner Schulgesetz) gewinnt vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen erneut an Relevanz: Demokratie braucht Schule und Schule braucht Demokratie.

Flyer mit Programm!

Zum Download (PDF).

Ausgehend von einer neuen Studie zur Politischen Bildung an Berliner Schulen, die zu Beginn des Fachtags vorgestellt wird, laden die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Fachkräfte der Berliner Schulen herzlich zum Austausch darüber ein, wie Schule Demokratie lehren und leben kann. Wo also steht die schulische politische Bildung in Berlin? Was kann Schule tun, um Demokratie zu fördern? Welche erfolgreichen Ansätze existieren, wo braucht es Unterstützung, welche Akteurinnen und Akteure sind gefragt und vor welchen Herausforderungen stehen wir? Und welche Rolle spielt dabei die Öffnung in die Stadtgesellschaft?

Ausgehend von der Strategie „Politische Bildung an Berliner Schulen“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie will die FES in praxisorientierten „best practice“-Workshops und auf einem großen „Markt der Möglichkeiten“  Wege aufzeigen und Angebote vorstellen, die den Fachunterricht, fächerverbindende Projekte und die demokratische Schulentwicklung unterstützen können.

Bei dem Fachtag in der Friedrich-Ebert-Stiftung wird die Berliner Strategie zur Politischen Bildung vorgestellt und zu einem Austausch in Foren und dem Markt der Möglichkeiten eingeladen.

Die Veranstaltung ist jetzt bereits ausgebucht. Es ist der DeGeDe jedoch gelungen, Dr. Martin Brendebach von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zu einem weiteren Austausch im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 19.03.2020 um 18:00 Uhr einzuladen. Die Veranstaltung findet in den Räumen von Live e.V. in der Rheinstr. 45, 12161 Berlin statt. 

Anschließend lädt der Berlin-Brandenburger Landesverband der DeGeDe zu ihrer Mitgliederversammlung ein, um gemeinsam über die Herausforderungen zu diskutieren, damit Schulen künftig erfolgreicher Strategien zur Demokratiebildung und demokratischen Schulentwicklung umsetzen können.

Veranstaltungsort für den 19.03.2020

LIFE – Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.

Rheinstraße 45, 12161 Berlin

(Durch die Toreinfahrt in den ersten Hof rechts. Dort gibt es rechts neben der Eingangstür einen Fahrstuhl, um in den 3. Stock zu gelangen.)