„Demokratie beginnt mit dir!“- Unter diesem Motto fand am 18. Oktober 2018 in Ingelheim der 13. Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz statt.

In den Räumlichkeiten des Weiterbildungszentrums (WBZ) und der Kultur- und Kongresshalle  Ingelheim (kING) erwartete die rund 800 Teilnehmer*innen ein fulminantes Programm mit über 30 Programmbeiträgen, das aus Mitmach-Aktionen, an mehr als 80 Ausstellungsständen, mit Workshops, Vorträgen, politischen Diskussionen und kulturellen Beiträgen stattfand. Etwa die Hälfte der Teilnehmer*innen waren Kinder und Jugendliche, die mit großem Interesse das vielfältige Angebot wahrnahmen. Gleichwohl waren Eltern sowie Lehrer*innen und andere politische Bildner zahlreich vertreten, denn der Demokratie-Tag richtete sich gleichermaßen an junge und erwachsene Menschen. So musste „keine Frage und kein Wunsch rund um das Thema Demokratie in Bildung und Erziehung offen bleiben“ (Hans Berkessel, Koordinator des Demokratie-Tags).

In der Messe für Kinder- und Jugendbeteiligung präsentierten sich an rund 80 Ausstellungsständen verschiedene Projekte und Organisationen, die sich für Demokratie und Partizipation engagieren. So fand an den Ständen ein reger Austausch zwischen den Vertreter*innen der Organisationen und den Besucher*innen statt, bei dem die Teilnehmer*innen des Demokratietags sich informieren und mit den Engagierten und den Expert*innen diskutieren konnten. Auch Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und Landtagspräsident Henrik Hering ließen es sich nicht nehmen, die zahlreichen Stände der Ausstellung zu besuchen, und sprachen mit den Akteuren, um mehr über die unterschiedlichen Projekte zu erfahren.

Der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus (SPD) begrüßte als Gastgeber die Teilnehmer*innen und hob die Bedeutung des Demokratie-Lernens hervor: „Wir sind davon überzeugt, dass Demokratiebildung nottut und wir hier dringend handeln müssen. Demokratie ist nicht selbstverständlich, sie lebt vom Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger. Deshalb freue ich mich, dass unser Stadtrat entschieden hat, dem Bündnis „Demokratie gewinnt“ beizutreten. In den Kommunen ist Demokratie direkt erlebbar, nur hier können Menschen direkt auf ihre Lebenswelt Einfluss nehmen. Es gilt, sie davon zu überzeugen, dass Engagement sich lohnt. Dafür wollen wir im Bündnis eintreten und uns stark machen.“

Der Initiator und langjährige Koordinator des Demokratie-Tags, der Vorsitzende des DeGeDe-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Hans Berkessel, ging in seinem Geleitwort auf die aktuellen Gefahren für die Demokratie ein und trat für ein werteorientiertes Engagement ein: „Die Grundsatzfrage, die wir uns heute stellen müssen, ist: Wie wollen wir leben? Wir und die „Anderen“? Wollen wir weiterhin zusammenleben in einer offenen, pluralistischen Gesellschaft mit all ihren individuellen Freiheiten statt uns von Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und von einem kruden völkischen Nationalismus leiten zu lassen? Dann müssen wir Demokratie auch als eine Gesellschafts- und Lebensform begreifen, in der EINMISCHEN UND MITGESTALTEN aber auch MITVERANTWORTEN zu den Bürgertugenden zählen. Unsere Geschichte verpflichtet uns in besonderer Weise dazu, die Menschenrechte zu verteidigen!“

Eines der vielen Highlights bildete wieder das „Heiße Eck“ auf der Aktionsbühne im großen Saal der kING, bei dem die Teilnehmer*innen mit Landtagsabgeordneten diskutieren konnten. Im „Heißen Eck“ stellten sich fünf Abgeordnete aus allen Landtagsfraktionen den Fragen. Darunter Marc Ruland (SPD), Dirk Herber (CDU), Daniel Köbler (B 90/Die Grünen), Dr. Jan Bollinger (AfD) sowie Helga Lerch (FDP). Die Politiker*innen bekamen jeweils fünf Minuten Zeit, um ihre Positionen sowie ihre Haltung zu den Themen Bildung, Jugendbildung und Demokratie vorzutragen. Danach mussten die Landtagsabgeordneten Satzanfänge ziehen und diese beenden und konnten dann anschließend dem Publikum Fragen stellen. Lucia Berres (Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz), Volker Steinberg und Nadya Konrad (beide Landesjugendring Rheinland-Pfalz) moderierten gekonnt das „Heiße Eck“, das sie mit ihren Organisationen vorbereitet hatten.

Das Politische Plenum des Bündnisses „Demokratie gewinnt!“, das vor rund einem Jahr, beim letzten Demokratie-Tag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer als Schirmherrin ins Leben gerufen wurde, war durch Hendrik Hering (Landtagspräsident RLP), Dr. Stefanie Hubig (Bildungsministerin RLP), Dr. Florian Pfeil (WBZ Ingelheim), Dr. Joachim Görgen (SWR), Sigrid Meinhold-Henschel (Bertelsmann Stiftung) und Volker Steinberg (Landesjugendring) vertreten. Die derzeit rund 50 Mitglieder des Bündnisses setzen sich engagiert dafür ein, dass junge Menschen frühzeitig an Demokratie, Partizipation und freiwilliges Engagement herangeführt werden. Begrüßt wurden die Teilnehmer*innen des Plenums und des Demokratietags von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und Landtagspräsident Henrik Hering. Ein erstes Fazit konnten die Bündnispartner im anschließenden Gespräch ziehen und gaben einen Ausblick auf die weitere Zusammenarbeit. Am Ende des Gesprächs gaben Landtagspräsident und Bildungsministerin die Einrichtung einer Geschäftsstelle bekannt, mit deren Hilfe im kommenden Jahr Demokratie-Tag und Bündnis „Demokratie gewinnt!“ organisiert und ausgebaut werden sollen.

Ein weiterer Punkt des Demokratie-Tags waren Verabschiedung und Dank an Hans Berkessel, der nach 13 Jahren als Koordinator des Demokratie-Tags Rheinland-Pfalz, die  Verantwortung abgibt. Hans Berkessel hat den Demokratie-Tag mit seinem großen, unermüdlichen Engagement mitbegründet und maßgeblich zu seinem großen Erfolg des beigetragen. Ohne Zweifel ist die Organisation und Koordination einer solchen großen und eindrucksvollen Veranstaltung ein Akt, der nicht nur sehr zeitintensiv ist, sondern auch ein unvergleichliches Engagement fordert. Dieses würdigte die Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig für die Landesregierung und übergab eine Jubiläums-Ehrenamts-Karte an Hans Berkessel.

Hervorgehoben werden müssen auch die 23 Workshops, die von über 30 Organisationen vorbereitet wurden. Durch das große Engagement der Organisationen konnte ein vielfältiges Programm angeboten werden, in welchem die Teilnehmer*innen die Chance hatten, in den Themenbereichen rund um Demokratie, Partizipation und Bildung neues zu lernen und kontrovers zu diskutieren.

Zusammenfassend lässt sich der Demokratie-Tag – so auch das Feedback vieler Teilnehmer*innen als großer Erfolg bewerten. Die Veranstaltung konnte zeigen, dass die Demokratie lebt und dass auch viele Kinder- und Jugendliche Interesse an Demokratie und Partizipation in Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit haben. Der Demokratie-Tag ist damit ein  gelungenes Beispiel dafür, wie Demokratie, vor allem auch für Kinder- und Jugendliche, erfahrbar gemacht werden kann, denn Demokratie muss nicht nur gelehrt, sondern auch gelebt werden. Gerade in der heutigen Zeit, in der sich Politikverdrossenheit in der Gesellschaft breit macht, ist es wichtig sich für die Demokratie zu engagieren. Demokratie ist eine Errungenschaft, die nicht als selbstverständlich gesehen werden kann. Sie erfordert den Einsatz und das Engagement jedes Einzelnen. Demokratie beginnt mit dir! Demokratie braucht uns alle!

von Michael Richter (08.11.2018)

Danksagung des DeGeDe-Vorstands für Hans Berkessel (pdf als download)
von Helmolt Rademacher, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DeGeDe